Far breton

DSC_0410Ein total verregnetes Wochenende, aber ich hatte für diesen Fall ein tolles Buch: „Bretonische Flut“ von Jean-Luc Bannalec. Das hebt die Stimmung enorm und läßt Sonne aufkommen und Erinnerung an den letzten Urlaub. Bei ihm gefallen mir auch die Beschreibungen der kulinarischen Köstlichkeiten der Bretagne, die lassen einem das Wasser im Munde zusammenlaufen und ich muss dann immer nach diesen leckeren Sachen in Kochbüchern und Internet stöbern.
Dabei bin ich diesmal auf genau das Richtige für ein graues Wochenende gestoßen: Far breton. Das ist eine Art Pudding mit Backpflaumen. Sehr einfach ohne Schnickschnack, ich habe alle Zutaten im Hause, das einzige, das etwas ausgefallen ist, sind die Backplaumen, die habe ich aber auch da. Man könnte sie auch durch Rosinen erstetzen. In meinem Rezept wird Einlegen in Rum empfohlen, das lasse ich weg, bzw ersetze den Rum durch Roibuschtee. Ich habe inzwischen noch ein bisschen rumprobiert und hier ist meine leckere Variante:
5 Eier
100g Zucker mit Vanilleschote (oder noch eine Packung Vanillezucker dazu)
80g Butter
200g Mehl
1/4l Milch
150g getrocknete Pflaumen ohne Kern (vierteln und in Roibusch- oder Schwarztee einlegen, ca 1/2 Stunde ziehen lassen)
eine Prise Salz
Backofen vorheizen auf 220°C. Die Butter schmelzen, mit Zucker und Salz schaumig rühren, die Eier nach und nach dazugeben. Alles gut verrühren, dann nach und nach Mehl und Milch abwechselnd dazugeben. Das Ganze sollte eine zimlich flüssige Konsistenz haben. In eine mit Butter aingeschmierte Auflaufform gießen und die abgetrockneten Pflaumen hineinlegen.
Jetzt ab in den Ofen, ca 10 min auf 220°C, dan runterdrehen auf 170°C und noch ca 40 min backen. Stäbchenprobe machen. Den Pudding aus dem Ofen holen und abkühlen lassen.
Ich weiß nicht, wie er kalt schmeckt, aber warm ist er eine Delikatesse z.B. zu einer Tasse Tee.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.