Nora Luttmer – Der letzte Tiger

https://www.noraluttmer.de/bücher/der-letzte-tiger/

Dieses Buch ist genau richtig, wenn man eine kurzweilige Einführung in den vietnamesischen Kulturkreis haben möchte. Es werden natürlich nicht alle Aspekte des Lebens beleuchtet, aber für den Anfang reicht es. Nora Luttmer ist auch eine Expertin und kennt sich in Vietnam aus. Sie schreibt aus Vietnam für den europäischen Leser.
Der Hauptakteur ist Kommissar Ly, der in Hanoi lebt und ermittelt. In diesem Fall ist er sehr persönlich betroffen: sein Freund ist zu Tode gekommen. Aber es sieht zunächst wie ein Unfall aus und das ist ziemlich unspektakulär. Zunächst glaubt auch nur der Kommissar an ein Verbrechen und sein Vorgesetzter will ihn nicht ermitteln lassen, zumal der Verkehrsunfall  mit einem Tiger auf dem Rücksitz viel medienwirksamer ist. Aber letztlich kann Ly beide Fälle aufklären und kommt dabei einer Bande von Schmugglern auf die Schliche, die den Handel mit bedrohten Tieren ganz groß aufgezogen haben. Die Thematik ist sehr aktuell und  betrifft nicht nur Vietnam, da in Asien bestimmten Tieren bzw. Teilen von ihnen starke Heilkräfte zugesprochen werden.

Der Roman spielt in Hanoi und es wird auch eine Reise in den Dschungel unternommen. In der Hauptstadt gibt es an jeder Ecke Garküchen und manchmal läuft einem da das Wasser im Munde zusammen und man möchte sich das kulinarische Vietnam nach Hause holen. Da würde sich vielleicht als Ergänzung ein kleines Kochbuch anbieten.

Wer eine Einführung in die Lebensweise Vietnams haben möchte und dazu noch einen spannenden Krimi, dem kann man dieses Buch wirklich empfehlen. Kommissar Ly ist ein ganz normaler vietnamesischer Mann, der ein durchschnittliches Leben in Hanoi führt, das sich grundlegend vom durchschnittlichen Leben bei uns unterscheidet. Dadurch bekommt der Leser einen Schnellkurs in Alltagskunde, der sich durch Kurzweiligkeit von einem Reisetagebuch unterscheidet.

Bisher sind in dieser Reihe drei Titel erschienen, außer „Der letzte Tiger“ (2013) „Totenkranz“ (2015) und „Schwarze Schiffe“ (2013).

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.