Qiu Xiaolong – Tod einer roten Heldin

Das Buch von Qiu Xiaolong ist 2003 erschienen und spielt im China des Jahres 1990. Es ist also eine spannungsgeladene Zeit und diese spiegelt sich  anschaulich in „Tod einer roten Heldin“ wider. Es ist eine Studie des Alltagslebens Shanghais und des Übergangs von der sozialistischen Planwirtschaft zur freien Marktwirtschaft. Die Politik wird allerdings immer noch von alten Kadern beherrscht, Vetternwirtschaft und Korruption sind an der Tagesordnung.

In diesem Umfeld passiert der Mord an der Modellarbeiterin Guan Hongying. Oberinspektor Chen ermittelt. Das macht er sehr gründlich, auch gegen die alten sturen Betonköpfe der Partei muss er sich durchsetzen. Aber er findet die Wahrheit gegen viele Widerstände heraus, auch wenn er nicht hundertprozentig zufrieden ist und es fast das Ende seiner Karriere bedeutet hätte.

Wer sich ein Bild machen will vom China auf dem Weg in die heutige Zeit, der ist hier richtig. Es geht natürlich um Shanghai, eine sehr moderne Stadt und der Autor ist ihr verbunden, die alltäglichen Sorgen der Menschen spielen ebenfalls eine Rolle. Überall allmächtig ist die Partei, alles wird zum Nutzen der Partei ausgelegt, sie darf sich überall einmischen, in das Privatleben der Menschen. Chens Mitarbeiter sagt es so: „Alles, was unter der Sonne geschieht und alles, was nicht unter der Sonne geschieht, lässt sich auf diese Art bequem erklären.“

Aber ebenso ist auch schon der neue Wind spürbar, ein anderes modernes Denken der Menschen, die uns doch eigentlich sehr ähnlich sind.

Anmerken möchte ich auch noch die Übersetzung, die selbst sperrige Wörter, die im Deutschen ein wenig  fremd klingen (Modellarbeiterin) leicht in den Textfluss eingearbeitet hat. Manche dieser Wörter bestimmen wohl das Typische der chinesischen Gesellschaft und man kann kein bekanntes Wort im Deutschen dafür finden.

„Tod einer roten Heldin“ ist der Anfang einer Reihe mit Oberinspektor Chen. Ich finde, es ist ein sehr gelungener Auftakt, der dem Leser dieses fremde Land näher bringt und auch noch einen spannenden Krimi erzählt. Ich werde auf jeden Fall dran bleiben und auch die nächsten Teile lesen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.