Volker Kutscher – Märzgefallene

http://www.kiwi-verlag.de/buch/maerzgefallene/978-3-462-04707-3/

An Volker Kutscher kommt man nicht vorbei, wenn es um Krimis aus der Zeit der Weimarer Republik geht. Hier ist das fünfte Buch aus der Reihe um den Kommissar Gereon Rath.

Der Fall ist eingebettet in die Geschichte Deutschlands, der Leser ist hautnah dabei als der Reichstag brennt, Kommunisten verfolgt und verhaftet werden, Menschen jüdischen Glaubens ins gesellschaftliche Abseits gedrängt werden, die Bücher fortschrittlicher Schriftsteller verbrannt werden.Alles fängt mit dem Mord an einem obdachlosen Kriegsveteranen aus dem ersten Weltkrieg an. Es wird zu einer spannenden Jagd durch ganz Deutschland. Sehr detailliert wird geschildert, wie die Kriminalpolizei in jenen Jahren gearbeitet hat, welche Mittel und Methoden sie angewendet hat.

Auch dieser 5. Fall ist wieder ein fesselndes Geschichtsbuch geworden, die Charaktere der Hauptpersonen werden tief ausgelotet, ihre Haltung zu Fragen der Zeit beleuchtet. Charlotte und Gereon stehen ja für viele Deutsche, Gereon, der eher unpolitisch naiv daherkommt, und Charlotte, die schon sehr deutlich die drohende Katastrophe sieht.

Besonders gespannt bin ich jedes Mal, wie es im  Privatleben von Gereon Rath weiterläuft. Charlotte Ritter ist  eine Frau, die um ihre Gleichberechtigung hart kämpft. Sie geht nicht auf die Barrikaden der Weltgeschichte, aber wenn eine Frau mehr sein will als Sekretärin oder Verkäuferin, dann ist das damals schon ein sehr harter Kampf gewesen.

Viele Details der deutschen Geschichte habe ich neu erfahren und Bekanntes aus anderen Blickwinkeln gesehen. Das Buch hat sich für mich sehr gelohnt und das neue Buch „Lunapark“ habe ich auch schon hier.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.